Terrassen aus Accoya: Alles rund um das besondere Holz

Innovation für Deinen Garten

Accoya – dieser Begriff steht für eine ganz neue Art Holz für den Außenbereich. Mit einem innovativen Verfahren wird hochwertiges Holz besonders dauerhaft, widerstandsfähig und langlebig gemacht. Wie das vor sich geht und warum Du Accoya auf jeden Fall in die Planung Deiner neuen Terrasse einbeziehen solltest, liest Du in diesem Beitrag.

Accoya Holzterrasse

Was ist Accoya?

Kurz gesagt: ein äußerst stabiles und widerstandsfähiges, modifiziertes Holz, das auf Deiner Terrasse nahezu ewig hält. Doch wie kommt es, dass Accoya so tolle Eigenschaften hat?
Wie auch unsere Thermoesche gehört Accoya zu den sogenannten modifizierten Hölzern. Das bedeutet, dass das natürliche Material mit speziellen Verfahren verarbeitet wird, um neue oder bessere Eigenschaften zu entwickeln.
Im Fall von Accoya besteht dieses Verfahren darin, Holz mit natürlich vorkommender Essigsäure zu behandeln, um es widerstandsfähiger zu machen. Und darum geht es:

  • Im Holz sind viele sogenannte Hydroxylgruppen vorhanden. Hydroxyle ziehen Wasser an und lassen dadurch die Zellulose – den Hauptbestandteil von Holz – aufquellen und beim Trocknen schrumpfen. Wegen dieses chemischen Vorgangs ist Holz besonders anfällig, wenn es um Pilze, Insekten oder die Witterung geht, und deshalb unbehandelt nicht lange im Außenbereich einsetzbar.
  • In der Zellulose sind aber auch in kleinen Teilen natürlich vorkommende Acetylgruppen vorhanden, die wasserabweisend (hydrophob) sind. Leider sind es viel zu wenige, um Holz ohne weitere Behandlung dauerhaft und stabil zu machen.
  • Bei dem innovativen Acetylierungsverfahren wird der Anteil dieser Acetylgruppen signifikant erhöht. Dies wird möglich durch die Behandlung des Holzes mit konzentrierter Essigsäure (Essigsäureanhydrid), und zwar bei hohen Temperaturen.
  • Das dabei entstandene acetylierte Holz weist nun weiterhin die gleichen Bestandteile auf wie nicht behandeltes, natürliches Holz – nur in einer anderen Gewichtung. Nach der Modifizierung sind in dem Holz viel mehr wasserabweisende und nur noch ganz wenige wasserbindende Gruppen vorhanden. Dadurch wird das Holz haltbarer und stabiler und hält auf Deiner Terrasse über Jahre, ja sogar Jahrzehnte.

„Accoya“ ist der Markenname von Titan Wood, einem Hersteller aus den Niederlanden, der bereits vor über fünfzehn Jahren das Acetylisierungsverfahren bei Hölzern eingesetzt und seitdem immer weiter optimiert hat. Heute gehört Accoya zu den Marktführern unter den modifizierten Hölzern.

Holzterrasse aus Accoya mit Pool

Nutzung von Accoya

Obwohl es Accoya noch nicht lange auf dem Markt gibt, hat die Baubranche das vielseitige Material bereits für sich entdeckt. Neben den hervorragenden Eigenschaften hinsichtlich Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit gegen Witterung, Pilze und Insekten sind Architekten auch von den Gestaltungsmöglichkeiten begeistert: Accoya kann glatt oder gebürstet verwendet werden, und sogar verkohlt für den besonderen Look. Accoya wird seit gut fünfzehn Jahren im Privatbereich bei Fenstern, Türen, Holzfassaden und Holzterrassen eingesetzt. Im öffentlichen Raum sind bereits große Bauwerke mit Accoya gebaut oder veredelt worden, z. B. Fassaden von Museen in Berlin oder Zürich, Brücken und Stege, z. B. im Prager Zoo, oder auch Rennbahnen von Velodromen in Griechenland, Mexiko und den Niederlanden.

Terrassen aus Accoya: Vorteile und Nachteile

Holzterrassen aus Accoya sind eine Neuheit auf dem Terrassenmarkt. Deshalb stellen wir Dir hier die Vorteile und Nachteile von Accoya dar, damit Du eine gute Entscheidungsgrundlage bei Deiner neuen Terrasse hast.

Vorteile

  • Vollkommen natürlich: Für die Verarbeitung von Accoya wird nur die in der Natur vorkommende Essigsäure verwendet.
  • Umweltfreundlich und nachhaltig: Der Hersteller achtet besonders darauf, dass das Holz für Accoya nicht aus illegalem Anbau stammt, sondern zertifiziert ist.
  • Äußerst langlebig: Dank der besonderen Modifizierung ist Accoya außergewöhnlich widerstandsfähig gegen Witterung, Pilze und Insekten und erreicht damit die Dauerhaftigkeitsklasse 1. Diese Klasse wird nur wenigen Tropenhölzern vergeben.
  • Besonders formstabil: Die behandelten Accoya-Dielen quellen nicht auf, verziehen sich nicht und schwinden nicht.
  • Für Pools geeignet: Durch den hohen Anteil an wasserabweisenden Acetylgruppen ist Accoya optimal für Sonnendecks an Pools und Teichen – das Holz wird sogar in öffentlichen Schwimmbädern eingesetzt, was für seinen Einsatz am Wasser spricht.
  • Sehr pflegeleicht: Wenn Dir die edle Silberpatina gefällt, ist Deine Accoya-Terrasse besonders pflegeleicht, da sie keine weitere Behandlung benötigt.
  • Barfußfreundlich: Bei der Acetylisierungsbehandlung wird das Holz geschmeidig und damit splitterfrei. Außerdem bleibt es auch bei direkter Sonneneinstrahlung recht kühl und damit gut barfuß begehbar.
  • 100%ig recyclebar: Da Accoya-Terrassen durch und durch natürlich sind, können sie am Ende ihrer Lebenszeit auch völlig problemlos entsorgt werden.
  • Wohngesund: Die verarbeiteten Accoya-Dielen sind ungiftig und gesundheitlich absolut unbedenklich, da sie nur mit natürlichen Mitteln behandelt werden.

Nachteile

  • Im Vergleich zu anderen Terrassenhölzern kostenintensiver – die Langlebigkeit und Stabilität machen dies aber mehr als wett.

Tropenholz oder Accoya? Ein Vergleich

Über viele Jahre war die Antwort nach dem besten Terrassenholz klar: Tropenholz wie Massaranduba, IPE oder Bangkirai waren die Empfehlungen schlechthin. Doch Accoya hat es geschafft, innerhalb weniger Jahre dem Tropenholz seinen Rang abzulaufen. Und das sind die Gründe dafür, warum Accoya besser ist als Holzdielen aus den Tropen:

  • Dank der Verarbeitung ist Accoya langlebiger, resistenter und widerstandsfähiger als Tropenholz (Dauerhaftigkeitsklasse 1).
  • Accoya kann man einfacher bearbeiten (schneiden/montieren).
  • Dank dem innovativen Modifikationsverfahren ist Accoya splitterfreier und dadurch auch barfußfreundlicher.
  • Accoyaholz hat eine homogene Oberfläche.
  • Während Tropenholz oft aus illegalem Anbau stammt, sind die Hölzer, aus denen Accoya hergestellt wird, aus zertifiziert nachhaltiger Forstwirtschaft – wie bei der Qualität der Bretter an sich machen wir auch bei der Nachhaltigkeit keine Kompromisse!

Terrasse aus Accoya pflegen

    Das Besondere an Terrassen aus Accoya ist, dass sie auch naturbelassen ohne spezielle Pflege sehr langlebig und resistent gegen Witterung, Pilze und Insekten sind. Ohne Behandlung vergrauen die Holzdielen – das Ergebnis ist eine silbergraue, edel aussehende Holzoberfläche auf Deiner Terrasse.

    Aber ganz ohne Reinigung kommt natürlich keine Holzterrasse aus: Deshalb steht auch bei einer Accoya-Terrasse zu Beginn der Gartensaison der große Frühjahrsputz an, mit Schrubber, ggf. Reinigungsmittel oder einer speziellen Bürstmaschine für Holzterrassen. Wenn Du dem Vergrauen entgegenwirken willst, kommt hier auch ein Entgrauer zum Einsatz. Bedenke bitte, dass zwischen den verschiedenen Schritten der Reinigung und Pflege die Terrasse vollständig trocken sein muss, richte Dich also nach der Wettervorhersage und plane die Frühjahrskur für eine längere regenfreie Periode ein.

    Falls Deine Terrasse an der Nordseite liegt oder unter größeren Bäumen/Büschen, kann eine aufwändigere Reinigung öfter im Jahr nötig sein, oder wenn z.B. nach einer Gartenparty viele Flecken auf den Holzdielen zu sehen sind. Das kannst Du aber am besten selbst einschätzen.

    Zwischendrin reinigst Du Deine Accoya-Terrasse wie auch andere Böden im Innen- und Außenbereich auch, mit einem Besen oder Staubsauger.

    Die Frühjahrsreinigung kannst Du übrigens auch den Profis überlassen.

    Fazit zu Terrassen aus Accoya

    Accoya ist eine Innovation auf dem Terrassenholz-Markt, die ihresgleichen sucht. Dank dem besonderen Verfahren wird aus „gewöhnlichem“ heimischen Holz ein Material gewonnen, das wahrscheinlich zu den besten gehört, was es auf dem Terrassenholz-Markt gibt. Dank der Vielfalt der Bearbeitungsmöglichkeiten kannst Du Deiner Kreativität bei der Gestaltung freien Lauf lassen und einen Außenbereich planen und umsetzen, der in jeglicher Hinsicht einzigartig ist: optisch, in Bezug auf Stabilität, Pflegeleichtigkeit und Dauerhaftigkeit. Wir sind Accoya-Fans – und Du wirst es auch!

     

     

    Accoya als Terrassenholz