Thermoesche für Deine Terrasse

Das heimische Holz mit Tropenholz-Eigenschaften

Hast Du schon mal von Thermoholz gehört? Mit diesem innovativen Material kannst Du optisch besonders ansprechende, langlebige und widerstandsfähige Terrassen planen und umsetzen. Die Dielen bestehen aus heimischem Holz, das auf besondere Weise modifiziert wird, um sehr lange im Außenbereich zu halten. Alles über Thermoholz bzw. Thermoesche erfährst Du in diesem Beitrag.

Was ist Thermoholz?

Thermoholz ist, ganz einfach gesagt, thermisch behandeltes Holz, das durch diese Behandlung (auch Modifizierung genannt) widerstandsfähiger und langlebiger gemacht wird (siehe Eigenschaften von Thermoesche). Der Thermoprozess, der wie ein künstlich herbeigeführter Alterungsprozess wirkt, funktioniert dabei wie folgt:

  • Für die Modifizierung eignen sich besonders heimische Holzarten wie Esche, Kiefer oder Buche, die unbehandelt kaum oder gar nicht für den Einsatz im Außenbereich geeignet sind.
  • Zuerst wird dem Holz die Feuchte entzogen, und zwar auf 0 %.
  • Danach wird das Holz Hitze ausgesetzt, je nach Qualität und den gewünschten Eigenschaften sind es Temperaturen zwischen 160° und 250° Celsius. Das Thermoverfahren wird unter Sauerstoffentzug vorgenommen, damit das Holz während des Erhitzens nicht brennt.
  • Bei dieser Modifikation entstehen organische Säuren als Abbauprodukte. Sie senken den ph-Wert des Holzes – je niedriger der ph-Wert, desto höher die Resistenz des Holzes gegen Fäulnis, Insekten, Pilze und Witterungseinflüsse.
  • Holz enthält auch Zuckermoleküle. Diese karamellisieren förmlich während des Erhitzungsprozesses. Dabei entsteht die satte dunkle Farbe von Thermoholz bzw. Thermoesche, die von karamell- bis schokoladenbraun changiert. Die Maserung der Esche bleibt dabei erhalten.

Esche – das heimische Hartholz

Die Gemeine Esche ist ein europäischer Laubbaum, der bis zu 40 m hoch wachsen kann und daher zu den höchsten Laubbäumen gehört. Neben der Buche und der Eiche ist es eines der wichtigsten Laubnutzhölzer Europas. Dank ihrer hervorragenden Eigenschaften gehört die Esche zu den Edelhölzern, da sie besonders elastisch und hart, zug- und biegefest ist. Eschenholz wird oft für Sportgeräte verwendet, zum Beispiel Sprossenwände, als Stielholz für Hämmer und anderes Werkzeug oder natürlich als Parkett und als Möbelholz – massiv oder als Furnier. Doch diese hervorragenden Eigenschaften lassen sich nicht in den Außenbereich übertragen – unter dem Einfluss von Wind und Wetter, Schädlingen und Pilzen vermodert die unbehandelte Esche sehr schnell. Deshalb kommt sie für Terrassen oder Fassaden nur als thermisch modifizierte Variante in Frage.

Eigenschaften von Thermoesche

Durch die thermische Modifizierung erhält die Thermoesche besondere Eigenschaften, die sie zum perfekten Holz für Deine Terrasse machen:

  • Die Esche ist ein sehr schweres und stabiles Holz. Durch die Thermobehandlung werden ihre positiven Eigenschaften noch verbessert und um weitere ergänzt, die die Nutzung im Außenbereich erlauben.
  • Die Thermoesche verfügt über eine sehr hohe Resistenz gegen Pilz- und Schädlingsbefall, eine hohe Witterungsbeständigkeit und Widerstandsfähigkeit gegen Säuren – ähnlich wie Tropenholz.
  • Durch die thermische Modifizierung wird Thermoesche mittel- bis dunkelbraun, wobei sie aber ihre schöne Maserung beibehält. Als Terrasse verlegt, wirkt Thermoesche besonders edel.

Thermoesche: Nutzung

Dank der Widerstandsfähigkeit der Thermoesche gegen Witterung, Pilze und Schädlinge ist das Material natürlich nicht nur als Terrassendiele einsetzbar, sondern auch als Fassadenholz oder für andere Objekte im Außenbereich wie Bänke oder Blumenkästen. Doch auch im Innenbereich findest Du Thermoesche: als außergewöhnliches Massivholzparkett, das mit seiner satten Farbe und der spannenden Maserung ein optisches Highlight in der Raumgestaltung darstellt.

Terrasse aus Thermoesche: Vor- und Nachteile

Ein Überblick der Vor- und Nachteile von Holzterrassen aus Thermoesche kann Dir die Entscheidung für oder gegen das Material erleichtern:

Vorteile

  • Natürliches Material, natürlich (ohne Chemie) modifiziert
  • Schöne dunkle Farbe mit natürlich gewachsener Maserung
  • Besonders langlebig und widerstandsfähig dank der Thermobehandlung (Dauerhaftigkeitsklasse 1)
  • Quillt und schwindet nicht, die Dielen verziehen sich nicht
  • Keine sichtbaren Auswaschungen, kein Harzaustritt
  • Günstiger als Tropenhölzer
  • Nachhaltige Alternative zu Tropenholz, da aus heimischen Hölzern hergestellt
  • Pflegeleicht
  • Splitterfrei und barfußfreundlich

Nachteile

  • Durch die thermische Behandlung wird das Holz dunkel – Thermoholz gibt es deshalb nicht in hellen Varianten.
  • Die Montage durch Profis ist empfehlenswert.

Was ist besser: Tropenholz oder Thermoesche? 

Viele Anbieter schwören auf Tropenholz als das optimale Holz für Terrassen. Doch Thermoholz bzw. Thermoesche ist die perfekte Alternative für alle, die auf Qualität und Nachhaltigkeit gleichermaßen Wert legen:

  • Thermoholz aus qualitativ hochwertiger Esche hat die gleichen Eigenschaften wie Tropenholz, wenn es um Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit geht.
  • Thermoesche lässt sich einfacher verarbeiten.
  • Manche Tropenhölzer wie Meranti bluten nach der Montage aus – das ist bei Thermoesche nicht der Fall.
  • Thermoesche hat einen minimalen ökologischen Fußabdruck: Das Holz aus den europäischen Wäldern wird zertifiziert nachhaltig angebaut, und die langen Transportwege, wie sie beim Tropenholz naturgemäß anfallen, gibt es bei Thermoesche nicht.

Pflege von Terrassen aus Thermoesche

Alles braucht seine Pflege – auch Deine neue Holzterrasse aus Thermoesche. Je besser Du Dich um sie kümmerst, desto länger bleibt sie schön und haltbar. 

Zum Saisonstart geht’s an die Grundreinigung: Grob kehren oder saugen ist angesagt, danach eine Nassreinigung mit Schrubber oder Bürstmaschine. So haben Schädlinge, Pilze und Regen keine Chance. Wenn Du keine Lust oder keine Zeit hast, selbst Hand anzulegen, dann buche unseren Wartungsservice – wir übernehmen die große Reinigung gerne für Dich!

Ein großer Vorteil von Thermoesche-Terrassen ist, dass sie durch die Modifizierung sehr resistent gegen Einflüsse von außen sind. Du musst sie also nicht mit zusätzlichen Schutzmitteln gegen Schädlinge behandeln.

Inwiefern Du Deine Holzterrasse während der Gartensaison reinigst und pflegst, ist natürlich Dir überlassen. Bedenke aber: Liegengebliebenes Laub, Essensreste oder Vogelkot können unschöne Verfärbungen hinterlassen. 

Weitere Tipps zur Pflege von Holzterrassen findest Du hier:

Fazit Thermoeschen-Terrassen

Wenn Du eine Holzterrasse aus Europa haben willst, ist Thermoholz bzw. Thermoesche das beste Material, das Dir zur Verfügung steht. Thermoesche ist langlebig und stabil wie Tropenholz und kann, gut gepflegt, viele Jahre halten. Durch die Modifizierung bekommen die Dielen einen edlen, gleichmäßigen, dunklen Braunton – wenn das ins Gestaltungskonzept Deines grünen Wohnzimmers passt, dann umso besser, denn Du sparst Dir die Zeit und das Geld für etwaige farbliche Behandlung von hellen, unbehandelten Holzdielen. Die Pflege der Thermoesche-Terrasse ist ähnlich wie bei allen anderen Holzterrassen. Unsere Empfehlung für alle, die auf edle Tropenholz-Optik stehen, aber nachhaltig denken.